History 2007

empire-2007Heavy Iron war der Name der Gruppe, die in der Mitte der 70er Jahre nur in den Köpfen einiger Schüler existierte. In der Realität blieb es jedoch beim Musik hören.

Im Mai 1991 machten zwei der Heavy Irons ernst und gründeten mit einem weiteren Freund diese Gruppe. Ohne vorher großartig ein Instrument zu beherrschen, traf man sich, spielte und nannte sich Empire. Im Dezember 1991 verstärkte ein weiterer Iron die Band, der ebenfalls gerade erst den Umgang mit seinem Instrument erlernte.

Der Name Empire hatte von je her nur eine Bedeutung; es musste etwas Großes für die „Latecomer“ werden. Schließlich wurde schon damals eine entscheidende Weiche im Leben der Jetzt-Musiker gestellt.

Der erste Auftritt erfolgte 1992 auf einer Gartenterrasse unter dem Titel „The First Chapter-Tour“ vor den Freunden und den Familien. Dann folgte ein Festival mit den Bands der benachbarten Proberäume. Ebenfalls vor Freunden und den Familien. Mit einem neuen Gitarristen nahm man das erste Demo-Tape „at Villa Helena 1993“ auf. Seit Mitte 1994 vervollständigt ein Sänger das Empire Line-up. Mit den beiden neuen Mitstreitern wurde der erste Auftritt am 14.10.1994 im Krefelder Jugendheim „Funzel“ absolviert. Ein kurzes Gastspiel beim Tag der offenen Tür am 17.12.1994 in der Musikschule „Rhythm Matters“ beendete das erste Jahr des neuen Line-up’s.

Im Anschluss daran wurde es ruhig um Empire. Man trennte sich vom Rhythmus-Gitarristen und zog sich zurück in den Proberaum, bis der nächste Auftritt am 6.7.1996 bei einer Biker-Sommerparty in Mönchengladbach anstand. Danach musste – aus beruflichen Gründen eines Musikers – für fast ein Jahr eine weitere Zwangspause eingelegt werden.

Erst 1998 wurde bei der Hochzeit eines Freundes ein kurzes Akustik-Gastspiel gegeben, bevor am 24.4.1998 erneut ein, diesmal kompletter Auftritt, in der Musik-schule „Rhythm Matters“ möglich wurde. Vorläufiger Höhepunkt war jedoch der Auftritt bei der ersten Kempener „Musik Station“ am 26.4.1998. Von dieser Veranstaltung gibt es auch eine gleichnamige CD auf der Empire mit „Justice Wins‘‘ vertreten ist. Im gleichen Jahr gab es noch einen Überraschungsauftritt zum Geburtstag eines Freundes. Anfang 1999 konzentrierte sich die Band auf die Aufnahme zur ersten Promo-CD. Im Anschluss daran bereitete man sich intensiver auf künftige Auftritte vor. Diese erfolgten dann aber lediglich im Mai 2000 beim Kempener Maifest und im Dezember 2000 in einem Oppumer Jugendheim.

Zwischenzeitlich hatte Empire die Aufnahme von 1999 unter dem Titel „Demo 2000“ veröffentlicht. Die im Proberaum aufgenommene CD enthält 8 Eigenkompositionen und ist nur über die Musiker selbst erhältlich.

Den Abschluss der ersten 10 Jahre bildete ein Konzert bei einem Trike und Bike Treffen im Willicher Märchenwald.

Der Auftritt im Jugendheim an der Herbertzstraße in Krefeld-Oppum im Dezember 2000 hatte Folgen. Ein Besucher des Gigs vermittelte für den 29. und 30.06.2001 je einen Auftritt bei der 20. Jahresparty des „Devils Reaper MC“. Beide Auftritte kamen bei den Bikern gut an. Speziell der Samstag hat sowohl Publikum als auch Band sehr viel Spaß gemacht. Drei Tage später war mal wieder die Musikschule „Rhythm Matters“ Veranstalter eines Kurzgastspieles bei deren Sommerfest und Anfang August rockte Empire den Elfrather Segelclub bei einer Hochzeitsfeier.

Für einen Nachwuchswettbewerb hatte die Band den Song „Don’t follow the Fellow“ geschrieben und aufgenommen. Inhaltlich bezieht sich der Song auf die Rückkehr von Noel Martin nach Mahlow und unterstreicht seine Aufforderung aus der rechten Szene auszusteigen. Der erste Wettbewerb war für Empire ein Fehlschlag. Bei einem weiteren Wettbewerb jedoch wurde der Song für den CD-Sampler „Gemeinsam gegen Gewalt“ verwertet. Die CD Präsentation erfolgte am 21.02.2002 in Neuss. Der Song wurde von Empire live gespielt und fand auch bei den anderen Bands, großen Anklang.

Im August 2001 hatte die Band mit der Überarbeitung und Beendigung ihres „Magnum Opus“ begonnen. Die ersten Teile des Konzeptwerkes wurden bereits 1991 geschrieben und sollte jetzt zu Ende gebracht werden. Die Uraufführung des knapp 40 minütigen Werkes „Tales of History and Fascination of a Life“ fand am 08.06.2002 in Schymy’s Pup im Krefeld-Uerdinger Bahnhof statt.

Danach war wieder ein Jahr Pause für die Öffentlichkeit. Ein Weihnachtsgig musste abgesagt werden. Ansonsten feilten die Musiker an ein paar neuen Songs. Am 06.06.2003 ging es wieder los. Eine Krefeld-Oppumer Kneipe gab der Band Gelegenheit loszurocken und zwei Wochen später gab es wieder einen Auftritt in Schymy’s Pub im Vorprogramm von G’Loyd. Am 19.07.2003 folgte dann eine Sommerfete der Band. Etwa 100 geladene Gäste erlebten einen sehr starken Empire-Auftritt. Die Band und ihre Special-Guests (u.a. Dirk van Offern von den Blues-Rockern „GAMBLER“) wurden abgefeiert.

Mitte des Jahres hatte die Band sich entschieden Mitglied der Krefelder-Musiker-Initiative (KMI) zu werden. Am 1.11.2003 veranstaltete die KMI ein Benefiz für Schymy. Zusammen mit fünf weiteren KMI-Bands wurde eine große Bandbreite der Krefelder Musikszene abgedeckt. Das sehr gut Besuchte Festival war eine rundum gelungene Veranstaltung.

Am 6.12.2003 rockte Empire zusammen mit G’Loyd in Daddy’s Saloon in Aldekerk.

Nikolaus beendete somit das Empire Jahr 2003.

2004 war ein verhältnismäßig ruhiges Empire Jahr. Dennoch gab es drei gute und wichtige Auftritte. Der erste, im Krefeld-Hülser „Ö“, war am 20.3.2004. Zusammen mit der Hülser Coverband „Auf Achse“ wurde in der ökumenischen Begegnungsstätte gerockt was das Zeug hält. Der zweite Gig am 11.6.2004 im Oppumer Maybach-Eck war ebenso Spaß pur, wie der des letzten Jahres. Ein Gig zur besten Kaffeezeit fand am 26.9.2004 an der Oppumer Kronlandbrücke unter freiem Himmel statt. Das 1. Z-Bike Treffen war für Empire ein gutes Rock’n’ Roll Fundament.

So langsam verändert sich die Zielsetzung in der Band. Das Covern übernahm den größten Teil des Repertoire. Zu guter letzt beschloss die Band unter dem Namen „Run for Cover“ (Stück von Gary Moore) ein Sideprojekt zu starten.

Zunächst ging es ins Studio um eine Demo CD aufzunehmen. Ab März 2005 wurden vier Rockklassiker eingespielt. Mit diesen Aufnahmen sollten Covergigs an Land gezogen werden. Letztlich blieben diese Aufnahmen ein weiterer Punkt in der History von Empire.

Am 7.5.2005 spielte Empire für zwei Bekannte zum Geburtstag auf. In der Krefelder Kulturfabrik folgte dann am 18.5.2005 der Empire-Gig des Jahres. Mit nur einer Coverversion überzeugte Empire die anwesenden Fans. Auch die Hauptband „Everlaunch“ kam gut an und bezeichnete auf Ihrer Homepage Krefeld als „rekordverdächtig“. Am 25.6.2005 spielte Empire mit der Band „update“ zusammen beim Sommerfest des Oppumer Hofes und am 1.7.2005 machte Empire selbst die Vorgruppe, für Ihren Ersten und bisher letzten Auftritt unter dem Namen „Run for Cover“. Fazit war, dass die Vorgruppe besser ankam.

Die Z-Biker wollten Empire auch für Ihr Fest am 20.8.2005 und bekamen den bisher längsten Empire-Auftritt (ca. 2 ½ Stunden). Ein Auftritt zum 1. Geburtstag des neuen Fitnessstudios eines Freundes in Kempen beendet am 5.11.2005 ein weiteres Empire Jahr.

Seither gab es lediglich ein sehr kurzes Akustik Gastspiel am 10.6.2006 bei der Hochzeitsfete eines Freundes. Ansonsten steht seit dem nur noch die kreative Seite im Vordergrund.

Empire planten für 2007 die erste richtige CD Veröffentlichung, dafür wurde an drei neuen Songs gearbeitet. Drei ältere sind ebenfalls für die CD vorbereitet worden.

Bis Februar 2007 probte die Band die Songs ein und ging vom 05.März 2007 bis 10. März 2007 ins Studio um die Songs aufzunehmen. Im Studio von Christian Boche (Sonic Sound Studios) in Viersen entstand die erste richtige Empire CD.

Unter unermüdlichem Einsatz vom Bassmann Manni Pongratz wurde für die  Covergestaltung und Pressung der CD gesorgt. Mitte des Jahres lag das Werk vor den Bandmitgliedern auf dem Tisch. Die CD „Shackleton“ war veröffentlicht.

Unglaublich, die Band Empire hatte sich von Spät- bzw. Nichtmusikern zu einer Band entwickelt, die jetzt eine Shackleton „Tour“ starten konnte und dabei eine CD zum Verkauf anbot. Der erste Auftritt erfolgte beim Stellwerk-Sommerfest in Meerbusch-Osterath am 05.08.2007. Dies war der letzte Auftritt des Shackleton Organisators und Bassisten Manfred Pongratz. In der Nacht vom 22. auf den 23.August 2007 verstarb der gute Freund und Gründer von Empire plötzlich und unerwartet.

Nach diesem Tag verstummten die rockigen Klänge im Proberaum vom Empire. Erst nach ein paar Wochen setzten sich die Bandmitglieder zusammen und beschlossen weiterzumachen. Den Bass spielte ab sofort der Sänger Christof unter für ihn schwierigen Bedingungen. Aber man konnte wenigstens weiterarbeiten. Bereits vor dem Tod von Manni stand fest, dass wieder einmal an „Tales of History and Fascination of a Life“ gearbeitet werden sollte. Der Kreativprozess an diesem Stück ging weiter. Nichts konnte allerdings darüber hinwegtäuschen, dass Manni eine große Lücke hinterlassen hat. Er fehlt halt.

 

Zur History ab 2008


Visit Us On FacebookVisit Us On Pinterest